Sie befinden sich hier: Veranstaltungen > Veranstaltungen für Erwachsene
 

Veranstaltungen für Erwachsene

Samstag, 25. November 2017

Zentralbibliothek || 15.30 Uhr || Eintritt frei

"Saite an Seite" – 2. Förderkonzert der Fachgruppe Klavier der Folkwang Musikschule

Wie jedes Jahr in der Vorweihnachtszeit ist die Folkwang Musikschule wieder zu Gast in der Zentralbibliothek: Nach dem Motto „Saite an Seite“ musizieren am Samstag, den 25. November um 15:30 Uhr Schülerinnen und Schüler der Fachgruppe Klavier zwischen Büchern und Noten. Auf dem abwechslungsreichen Programm stehen u.a. Werke von Bach, Haydn, Schumann, Prokofieff und Tschaikowsky. Eltern, Freunde und Besucher der Stadtbibliothek sind herzlich zum Konzert eingeladen.

Klavier

Dienstag, 28. November 2017

Zentralbibliothek || 17.00 - 19.00 Uhr || Der Workshop ist kostenlos

Shades of Green - Schreibwerkstatt für Jugendliche

Ist Grün das neue Grau? Schmeckt Verliebtsein wie Hubba-Bubba-Apfel? Wie kann eine grüne Hauptstadt aussehen? Und ist es wirklich ein Problem grün hinter den Ohren zu sein? Was passiert, wenn nicht mehr alles im Grünen Bereich ist? Und verpasst du was, wenn diese Ampel da nicht endlich auf Grün springt? Grün hat viele Schattierungen. In der Werkstatt setzen sich die Teilnehmer – unter der Leitung der Autorin Sarah Meyer-Dietrich – schreibend damit auseinander und lassen uns von Grün inspirieren – ob Shortstory, Gedicht oder Kurztheaterstück. Zum Abschluss werden die Texte mit einer Lesung in der Zentralbibliothek Essen präsentiert.

Maximale Teilnehmerzahl: 15 Personen.
Anmeldungen sind vorzugsweise per Mail an sandra.vandenouden@stadtbibliothek.essen.de
oder telefonisch unter 0201 88 42 272 möglich.

Schreibland NRW

Dienstag, 28. November 2017

Deutsch-Französisches Kulturzentrum || 19.30 Uhr || Eintritt: 6 Euro, ermäßigt 3 Euro (auch Förderkreis)

Autorenbegegnung: Tanguy Viel liest aus Article 353 du code pénal (Selbstjustiz)

Lesung und Diskussion in französischer Sprache

Ein Mann ertrinkt auf hoher See – war es ein Unfall oder Mord? Der Verdächtige vertraut dem Richter ganz ungeschützt seine Lebensbeichte an. Ein fein ziselierter Roman über Schicksal und Moral.
Martial Kermeur ist des Mordes angeklagt. An einem einzigen Tag, Auge in Auge mit dem Richter, erzählt er die Geschichte seines Lebens in einer kleinen bretonischen Stadt am Meer, von der gescheiterten Ehe mit France und von seinem Sohn Erwan, den er allein aufgezogen hat. Er ist ein einfacher und bescheidener Mann, der das alte Gutshaus verwaltet, bis es einer Großbaustelle weichen muss. Seinem Sohn will er ein Vorbild sein und ihm nicht das Gefühl vererben, auf der Seite der Verlierer zu stehen. Und doch scheitert Kermeur an den eigenen Hoffnungen. Er wird von dem Immobilienspekulanten Antoine Lazenec schmählich betrogen, dem es über Jahre hinweg gelungen ist, buchstäblich die ganze Stadt mit einer gläsernen Chimäre hinters Licht zu führen und so Gemeinde wie Kleinanleger finanziell zugrunde zu richten.

Minimalistisch und elegant ist dieser Roman über einen Mann, der ehrenwert leben will und zum Mörder wird.

Reservierung empfohlen: Fon 0201 88 42 325

Tanguy Viel

Mittwoch, 29. November 2017

Kettwiger Rathaussaal || 19.30 Uhr || Eintritt: 3 Euro

Krimi-Lesung mit dem Autoren-Gespann Karr & Wehner

Der Förderkreis der Stadtteilbücherei Kettwig hat das mit Literaturpreisen mehrfach ausgezeichnete Autoren-Gespann Karr & Wehner zu einer Lesung eingeladen.

Rechtzeitig zum Fest, zur winterlichen Lesezeit oder als alternative Bildungslektüre haben die beiden zwei neue Kriminal-Geschichten im Gepäck. Musik-Fans kommen bei dem Krimi-Slam zum Elvis-Song "In the Ghetto" auf ihre Kosten. Die Geschichte "In Tremonia" übernimmt nicht nur Schnee, Kälte und Ghetto-Atmosphäre, sondern auch gekonnt den Rhythmus dieses Liedes. Für Krimi-Fans haben Karr & Wehner eine schräge Ruhrgebiets-Story verfasst: "Code Red - Einsatz für Manta-Claus", die uns auf einer Weihnachtsgeschenk-Tour der besonderen Art mitten durchs Revier führt, da wo es am "bottropigsten" ist ...
Der Abend verspricht also amüsant und unterhaltsam zu werden.

Dienstag, 5. Dezember 2017

Zentralbibliothek || 17.00 - 19.00 Uhr || Der Workshop ist kostenlos

Shades of Green - Schreibwerkstatt für Jugendliche

Ist Grün das neue Grau? Schmeckt Verliebtsein wie Hubba-Bubba-Apfel? Wie kann eine grüne Hauptstadt aussehen? Und ist es wirklich ein Problem grün hinter den Ohren zu sein? Was passiert, wenn nicht mehr alles im Grünen Bereich ist? Und verpasst du was, wenn diese Ampel da nicht endlich auf Grün springt? Grün hat viele Schattierungen. In der Werkstatt setzen sich die Teilnehmer – unter der Leitung der Autorin Sarah Meyer-Dietrich – schreibend damit auseinander und lassen uns von Grün inspirieren – ob Shortstory, Gedicht oder Kurztheaterstück. Zum Abschluss werden die Texte mit einer Lesung in der Zentralbibliothek Essen präsentiert.

Maximale Teilnehmerzahl: 15 Personen.
Anmeldungen sind vorzugsweise per Mail an sandra.vandenouden@stadtbibliothek.essen.de
oder telefonisch unter 0201 88 42 272 möglich.

Sarah Meyer-Dietrich

Mittwoch, 6. Dezember 2017

Zentralbibliothek || 20.00 Uhr || Eintritt frei

Gespräch über Bücher

Auf dem Podium jetzt: Prof. Dr. Alexandra Pontzen (UDE), Prof. Dr. Michael Niehaus (Fernuniversität Hagen) mit einem Gast.
Zwei Literaturwissenschaftler und jeweils ein Gast laden zum Austausch über Leseerfahrungen ein. Ein relativ neu erschienenes Buch wird vorgestellt und - vor allem - gemeinsam diskutiert. Am Ende dieses kommunikativen Spiels mit öffentlicher Urteilsbildung verstehen alle Beteiligten (hoffentlich) ein bisschen besser, warum ihnen ein Buch gefallen oder nicht gefallen hat.

Wintersemester 2017/18 – Das Motto lautet diesmal: Biographische Brüche

Heute: Alice Munro: Tricks. Acht Erzählungen
Gast: Prof. Dr. Barbara Buchenau (UDE)

Dienstag, 12. Dezember 2017

Zentralbibliothek || 19.30 Uhr || Eintritt frei

Olga Grjasnowa liest aus „Gott ist nicht schüchtern“

Amal und Hammoudi sind jung, schön und privilegiert, und sie glauben an die Revolution in ihrem Land. Doch plötzlich verlieren sie alles und müssen ums Überleben kämpfen. Sie fliehen. Ein erschütterndes, direktes und unvergessliches Buch.

„Amal schaut den Frauen auf der Straße nach. Plötzlich wird ihr bewusst, dass sie nicht mehr dazugehört. Niemand beachtet sie mehr. Wo ist ihr Haus? Ihre Karriere? Und ihre Straße, die immer nach Jasmin roch? Wo sind ihre Bücher und Schallplatten? Wo die Freunde und Verwandten? Die Partys und der Sommer vor dem Pool?

Die Welt hat eine neue Rasse erfunden, die der Flüchtlinge, Refugees, Muslime oder Newcomer. Die Herablassung ist in jedem Atemzug spürbar.“

Als die syrische Revolution ausbricht, feiert Amal ihre ersten Erfolge als Schauspielerin und träumt von kommendem Ruhm. Zwei Jahre später wird sie im Ozean treiben, weil das Frachtschiff, auf dem sie nach Europa geschmuggelt werden sollte, untergegangen ist. Sie wird ein Baby retten, das sie fortan ihr Eigen nennen wird.

Hammoudi hat gerade sein Medizinstudium beendet und eine Stelle im besten Krankenhaus von Paris bekommen. Er fährt nach Damaskus, um die letzten Formalitäten zu erledigen. Noch weiß er nicht, dass er seine Verlobte Claire niemals wiedersehen wird. Dass er mit hundert Wildfremden auf einem winzigen Schlauchboot hocken und darauf hoffen wird, lebend auf Lesbos anzukommen. In Berlin werden sich Amal und Hammoudi wiederbegegnen: zwei Menschen, die alles verloren haben und nun von vorn anfangen müssen.

Olga Grjasnowas Romane erinnern uns immer wieder daran, dass es nicht nur diese eine Welt vor unserer Haustür gibt, sondern sehr viele Welten, und dass es sich lohnt, sie kennenzulernen. Ihr neues Buch ist ein erschütterndes Dokument unserer Zeit.

Olga Grjasnowa, geboren 1984 in Baku, Aserbaidschan. Längere Auslandsaufenthalte in Polen, Russland, Israel und der Türkei. Für ihren vielbeachteten Debütroman Der Russe ist einer, der Birken liebt wurde sie mit dem Klaus-Michael Kühne-Preis und dem Anna Seghers-Preis ausgezeichnet. Zuletzt erschien 2014 Die juristische Unschärfe einer Ehe. Beide Romane wurden für die Bühne dramatisiert. Olga Grjasnowa lebt mit ihrer Familie in Berlin.

Moderation: Hannes Krauss

Eine Veranstaltung im Rahmen des von der Stiftung Mercator geförderten Projekts „Perspektive Studium – Clearingstelle für Geflüchtete“ der Universität Duisburg-Essen in Kooperation mit dem Studiengang „Literatur- und Medienpraxis“.

Olga Grjasnowa

Mittwoch, 10. Januar 2018

Zentralbibliothek || 20.00 Uhr || Eintritt frei

Gespräch über Bücher

Auf dem Podium jetzt: Prof. Dr. Alexandra Pontzen (UDE), Prof. Dr. Michael Niehaus (Fernuniversität Hagen) mit einem Gast.
Zwei Literaturwissenschaftler und jeweils ein Gast laden zum Austausch über Leseerfahrungen ein. Ein relativ neu erschienenes Buch wird vorgestellt und - vor allem - gemeinsam diskutiert. Am Ende dieses kommunikativen Spiels mit öffentlicher Urteilsbildung verstehen alle Beteiligten (hoffentlich) ein bisschen besser, warum ihnen ein Buch gefallen oder nicht gefallen hat.

Wintersemester 2017/18 – Das Motto lautet diesmal: Biographische Brüche

Heute: Maruki Murakami: Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki
Gast: Felix T. Gregor (Universität zu Köln)